Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren!

Willkomen auf unserer Fachseite zum Thema
Komplexes Regionales Schmerzsyndrom (CRPS) Typ oder Morbus Sudeck

Behandlung

Folgende Behandlungsangebote werden in Abstimmung mit Ihnen zu Ihrem persönlichen Therapiekonzept zusammengestellt:

Schmerzpsychologische Behandlungen

Psychotherapie ist bei der somatoformen Schmerzstörung die Therapie der Wahl, denn die Ursache der im Rahmen einer somatoformen Schmerzstörung erlebten Schmerzempfindungen liegt in einer Störung der Schmerz- und Stressverarbeitung: Betroffene sind stress- und schmerzempfindlicher als andere Menschen. Psychischen Einflüssen kommt für den Beginn und die Aufrechterhaltung der Erkrankung eine wichtige Rolle zu. Das wird verständlich, wenn man weiß, dass das Schmerzempfinden u.a. in einem Gebiet des Gehirns entsteht, das auch Sitz des Gefühlerlebens ist. Körperschmerz und Seelenschmerz sind daher eng miteinander verwoben.

Bei psychischen Begleiterkrankungen, Schmerzverarbeitungsdefiziten und belastenden sozialen Umständen ist eine schmerzpsychologische Behandlung ebenfalls sehr wichtig.

Sozialer Stress, seelischer oder körperlich erlebter Schmerz in der Herkunftsfamilie, beispielsweise durch Alkoholismus, chronische Krankheit oder Scheidung der Eltern oder durch körperliche Misshandlung und emotionale Vernachlässigung, können im späteren Leben durch scheinbar unbedeutende Auslöser wieder reaktiviert werden. Durch die enge Verknüpfung sozialer und körperlicher Stress- und Schmerzsysteme im Gehirn werden psychosoziale3 Auslöser, wie beispielsweise häufige Konflikte in der Ehe, länger anhaltende Überforderungssituationen oder Mobbing am Arbeitsplatz nicht nur seelisch als schmerzhaft erlebt, sondern führen zu einer Aktivierung der Schmerzareale im Gehirn, die das Empfinden von körperlichem Schmerz erzeugen.

Nach oder parallel zur psychodiagnostischen Phase, in der wir routinemäßig auch zusätzliche psychische Störungen wie Ängste oder Depressionen abklären, werden in der Gruppen-Psychotherapie Strategien zur Schmerzbewältigung vermittelt. In der Einzel-Psychotherapie erarbeiten wir beispielsweise verhaltensbezogene Alternativen zu solchen Schmerzverhaltensweisen, die zwar eine positive Außenwirkung für den Patienten mit sich bringen, die aber den Schmerz unbewusst aufrechterhalten (z. B. Zuwendung oder Entlastung). Schmerz und Schmerzverhalten kann neben seinen zwischenmenschlichen Konsequenzen auch positive psychische Funktionen erfüllen (z.B. Vermeidung der Beschäftigung mit anderen gravierenden psychischen Problemen).

Auch diese Zusammenhänge gilt es gegebenenfalls bei sich wahrzunehmen, um dann Alternativlösungen erarbeiten zu können.

Um die Fähigkeit zur Selbstwahrnehmung zu verbessern, die eine wichtige Voraussetzung für eine wirksame Psychotherapie darstellt, bieten wir verschiedene Verfahren wie Achtsamkeitsmeditation, Körperwahrnehmungstraining, Zilgrei und Atemtherapie an.

Ist eine somatoforme Schmerzstörung im Rahmen eines (psycho-) traumatischen Geschehens entstanden, ist dessen Aufarbeitung oft unabdingbar, wenn eine Verbesserung des Schmerzempfindens und von Schmerzfolgeproblemen erreicht werden soll.

Mithilfe von computergestütztem Biofeedback werden über am Körper befestigte Elektroden körperliche Vorgänge wie Muskelverspannungen oder Stressreaktionen am Bildschirm sichtbar oder über Lautsprecher hörbar gemacht. So kann unmittelbar erfahren werden, wie sich z. B. psychische Belastungen auf den Körper auswirken. Nach dem Motto „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt“ kann man dann lernen, die gestörten Körperfunktionen bewusst zu normalisieren, z. B. durch eine Reduktion der Muskelspannung, die durch Biofeedback viel feiner erfasst und wahrnehmbar gemacht wird als unsere normale Körperwahrnehmung das kann. Dadurch lassen sich nachgewiesenermaßen auch Schmerzen reduzieren.

Auch schmerzbezogene Hypnose kann helfen, indem sie beispielsweise in diagnostischer Absicht eingesetzt wird, wenn etwa bewusstes Nachdenken über schmerzverursachende oder schmerz­aufrechterhaltende seelische Faktoren zu keinem Ergebnis führt. Möglicherweise liefern bislang unbewusste Inhalte, unter Hypnose aufgedeckt, wichtige Erkenntnissen. Hypnose kann natürlich auch therapeutisch eingesetzt werden. Wir bringen Schmerzpatienten Selbsthypnose bei, mittels derer sie Schmerzen positiv beeinflussen können.